Moderne Naturheilkunde
kombiniert mit  traditionellen Heilmethoden 
Bewährt seit Jahrhunderten

startbild

 

Was ist Homöopathie und wie funktioniert sie?

Die klassische Homöopathie leitet sich vom griechischen „homoinon pathos“ her, was so viel heißt wie „ähnliches Leiden“. Sie ist eine, auf Erfahrung beruhende ganzheitliche Therapiemethode, die von Dr. Samuel Hahnemann (1755- 1843), einem Arzt und Chemiker aus Sachsen Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt und praktiziert wurde.
Aus homöopathischer Sicht bedeutet Krankheit immer eine Störung des gesamten Menschen. Die im Organismus innewohnende Lebenskraft hält, im gesunden Zustand, Körper, Seele und Geist in Harmonie. Wird die Lebenskraft gestört, entsteht Krankheit.

Die Homöopathie ist eine Regulationstherapie. Durch energetische Arzneien soll der Organismus angeregt werden, seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren, um die innere Ordnung und Harmonie wieder herzustellen. Ziel dabei ist es, nicht nur eine Linderung von akuten und v. a. chronischen Beschwerden zur erreichen, sondern es sollen auch gestörte Funktionen, die die Krankheitssymptome verursacht haben, positiv beeinflusst werden.
Die Homöopathie ist eine individuelle Therapie, abgestimmt auf die einzigartige Persönlichkeit des zu Behandelnden, sowie dessen individueller Beschwerdeausformung.

Vorgehensweise bei einer Homöopathischen Behandlung

Zu Beginn erfolgt eine Anamnese, d. h. eine gründliche Befragung des Patienten.
Um ein möglichst komplexes Bild über seine Symptome zu erhalten, dauert der erste Besuch bei einem Homöopathen meistens mehrere Stunden. Spätere Termine dauern oft mindestens eine halbe Stunde.
Diese ausgiebigen Termine sind notwendig, um all die Fragen zu stellen, die man braucht, um sich ein umfassendes Bild über den Patienten zu machen.
Sofern die Erkrankung noch nicht zu weit fortgeschritten ist und noch keine irreparablen Schäden aufgetreten sind, kann das passende homöopathische Mittel bewirken, dass die Lebenskraft ermuntert wird, die Krankheit auszuheilen.

Die Symptome sind Zeichen, die dem Homöopathen helfen, dass richtige Mittel zu finden.

Eine homöopathische Therapie ersetzt nicht die Behandlung durch den Arzt. Bei akuten Krankheiten ist die schulmedizische Behandlung und medikamentöse Unterstützung durchaus wichtig und lebensrettend.

Der Heilungsprozeß kann jedoch mittels Homöopathie unterstützt und beschleunigt werden.

Für weitere Informationen und Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kostenübersicht

Erstanamnese:

Der Betrag beinhaltet die Anamnese, sowie die Vorbereitung, Fallanalyse, Erarbeitung des Mittels und die Bearbeitung der 1. Rückmeldung. Der Zeitaufwand insgesamt beträgt in der Regel mindestens das Doppelte der reinen Anamnesezeit.

Erwachsene:                                      240.– € (max. 2 Stunden Anamnesezeit)

Jugendliche (bis 18 Jahre):            200.– € (max. 1,5 Stunden Anamnesezeit)

Kinder (bis 12 Jahre):                      180.– € (max. 1 Stunde Anamnesezeit)

Erstanamnese im akuten Krankheitsfall: 60.– € (max. 1 Stunde Anamnesezeit)

Anamnesezeit darüber hinaus: Abrechnung nach Zeitaufwand: 60.– €/Stunde

Folgetermine:

Sie erfolgen in meiner Praxis, per Telefon oder E-mail.

Folgetermine sind unverzichtbarer Bestandteil bei der Behandlung von chronischen Krankheiten und dienen der Verlaufsbeurteilung und ggf. Anpassung der Medikation.

Am Anfang der Behandlung ist eine Verlaufskontrolle alle 2 bis 4 Wochen notwendig (je nach Art und Schwere der Erkrankung). Bei fortschreitender Besserung reichen größere Abstände (z. B. 2 mal jährlich)

Erwachsene und Jugendliche: 50.– € (ca. 30 Minuten)

Kinder: 40.– € (ca. 20 Minuten)

Krankenkassenerstattung:

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten der homöopathischen Behandlung in der Regel nicht.

Privat- oder Zusatzversicherungen bzw. Beihilfestellen, erstatten Heilpraktiker-Kosten gegen Vorlage der Rechnung ganz oder nur teilweise – abhängig vom individuellen Versicherungsvertrag bzw. Beihilfe-Bestimmungen des jeweiligen Bundeslandes bzw. des Bundes.

Patienteninformation über die homöopathische Behandlung von Augenerkrankungen

Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine Regulationstherapie.

Aus homöopathischer Sicht bedeutet Krankheit immer eine Störung des gesamten Menschen. Die Lebenskraft jedes Organismus hält, im gesunden Zustand, Körper, Seele und Geist in Harmonie. Wird die Lebenskraft gestört, entsteht Krankheit.
Eine homöopathische Behandlung kann eine schulmedizinische Therapie bei den meisten Erkrankungen des Auges wirkungsvoll unterstützen. Dabei können in vielen Fällen die Nebenwirkungen, sowie Medikamente deutlich reduziert werden.
Auf diesem Weg möchte ich Ihnen die Möglichkeit nahebringen, dass Ihre Augen-Erkrankung durch eine homöopathischen Konstitutionsbehandlung zum Stillstand gebracht und Ihr Sehvermögen im Idealfall gebessert werden kann.

 

Folgende Erkrankungen konnten schon erfolgreich mit Homöopathie behandelt werden:

Grauer Star – Katarakt

Der graue Star ist eine Trübung der Augenlinse und wird in der schulmedizinischen Therapie durch Operation, d. h. durch Austausch der Linse behandelt. In der Regel ist der Graue Star nicht von Anfang an reif für eine Operation, sodass eine Wartezeit, die mehrere Jahre dauern kann, vorausgeht. Dabei verschlechtert sich das Sehvermögen zunehmend. Diese Zeit sollte genutzt werden. Durch eine homöopathische Behandlung kann dieser Verschlechterungsvorgang verlangsamt oder sogar gestoppt werden. Ein Übergreifen auf das andere Auge kann verhindert werden und selbst, wenn bereits eine Operation unumgänglich ist, kann die vorherige Behandlung Komplikationen, wie etwa eine Entzündung nach der Operation verhindern.

Grüner Star – Glaukom

Ein Glaukom entsteht durch die Erhöhung des inneren Augendruckes (plötzlich oder schleichend), welches durch Zunahme der Flüssigkeiten im Inneren des Auges entsteht. Dabei kann der Sehnerv geschädigt werden. Hier findet sich in den meisten Fällen eine Abflusshinderung. Die Homöopathie kann auch hier das Gleichgewicht wieder herstellen.

Makuladegeneration

Bei einer Makuladegeneration handelt es sich um eine Durchblutungsstörung der zentralen Netzhaut. Hier muss die Durchblutung wieder angeregt und die zu Grunde liegende Erkrankung z. B. Diabetes, Entzündungen, aber auch psychische Erkrankungen, mit behandelt werden um das Gleichgewicht wieder herzustellen. 

Allergische und chronische Konjunktivitis

Eine allergische Konjunktivitis äußert sich über die typischen Symptome eines Heuschnupfens, die Patienten haben meist rote, tränende und juckende Augen. Auch wenn dabei nicht immer ein allergischer Schnupfen auftritt. Er kann jedoch ein begleitendes Symptom sein. Desweitern gibt es andere vielfältige Gründe für eine anhaltende Entzündung der Augen.


Vorangehend habe ich Ihnen nur die, am Häufigsten auftretenden Augenerkrankungen kurz erläutert. Natürlich ist eine Behandlung mittels Homöopathie auch bei allen anderen Erkrankungen der Augen, sowie des Körpers möglich.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass die Homöopathische Behandlung eine Behandlung durch den Arzt nicht ersetzt. Bei akuten Krankheiten ist die schulmedizinische Behandlung und medikamentöse Unterstützung durchaus wichtig und lebensrettend. Der Heilungsprozess kann jedoch mittels Homöopathie unterstützt und beschleunigt werden.

Vorgehensweise bei einer homöopathischen Behandlung

Zu Beginn erfolgt eine ausführliche Anamnese, diese ist nötig um ein möglichst komplexes Bild über die Symptome eines Patienten zu erhalten. Hierfür sollten Sie mind. 2 Stunden einplanen. Spätere Termine dauern oft mindestens eine halbe Stunde. Danach kann das homöopathische Mittel verordnet werden, welches die gestörte Lebenskraft wieder ins Gleichgewicht bringen soll. Homöopathische Arzneimittel sind in der Regel Globuli (Streukügelchen) oder Tropfen.

 Kostenübersicht:

siehe unter “klassische Homöpathie nach Dr. Samuel Hahnemann”

Für weiter Informationen und Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

In Kürze finden Sie hier weitere Inhalte

Schröpfen ist eine Methode aus der Naturheilkunde, die bereits vor 5000 Jahren angewendet wurde. Bei dieser Therapie verwendet man Schröpfköpfe oder Schröpfgläser, welche auf die Körperoberfläche durch Erzeugung eines Unterdruckes im Kopf/Glas aufgesetzt werden. Dabei unterscheidet man zwischen “Trocken Schröpfen” und “Schröpfmassage”.

In Kürze finden Sie hier weitere Inhalte

[/wc_accordionr_section]

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler

Der Oldenburger Arzt und Homöopath Dr. Schüßler (1821-1898) untersuchte, was die Zellen gesund und leistungsfähig hält. Er kam zu dem Ergebnis, dass jede Körperzelle ihren bestimmten Bedarf an sehr fein aufbereiteten Nährstoffen hat. Diese Nährstoffe bezeichnet man als Mineralstoffe oder „Salze des Lebens“. Wird dieser feine, aber lebensnotwendige Nährstoffstrom geschwächt oder unterbrochen, so hat das nachteilige Folgen für die Leistung der Körperzellen und führt zu Funktionsstörungen, die für eine Reihe von Krankheiten verantwortlich sein können. Schüßler wies nach, dass bestimmte Mineralstoffe (Mineralsalze) für die Ernährung der Zellen besonders wichtig sind. Er fand 12 solcher Mineralsalze und nannte sie wegen ihrer großen Bedeutung für die Zellfunktion biochemische Funktionsmittel. Die Biochemie ist somit der Weg, das richtige Arbeiten der Zellen durch Gaben von biochemischen Funktionsmitteln sicherzustellen, um so einen Mangel oder eine Fehlverteilung an Mineralstoffen zu beseitigen.

Aus diesen 12 Mineralsalzen von Dr. Schüßler stelle ich für Sie und Ihre Erkrankung den optimalen Bedarf zusammen.

Die Mineralstoffe werden dabei folgende wesentliche Aufgaben erfüllen:
• sie gewährleisten die Ernährung der Zellen.
• sie setzen Heilungsimpulse und helfen den Zellen, die Nährstoffe aus der Nahrung besser zu verwerten
• als Katalysator sorgen sie dafür, dass die Zellen gut und zielgerichtet arbeiten

Information zum Ernährungskonzept Metabolic Balance®

Metabolic Balance® ist ein Ernährungsprogramm, das zum Ziel hat, Teilnehmer zu unterstützen, die langfristig ihre Ernährungsgewohnheiten verändern wollen. Hierzu werden nur normale Lebensmittel empfohlen, die preiswert in jedem Lebensmittelladen erworben werden können. Es sind keinerlei Zusatzprodukte wie Nahrungsergänzungsmittel, Pulver oder Medikamente erforderlich!

Unser Ernährungsverhalten hat einen enormen Einfluss auf Wohlbefinden und Gesundheit. Übergewicht, Allergien und Krankheiten sind Folge eines ins Ungleichgewicht geratenen Stoffwechsels.
80% der Teilnehmer sind übergewichtig, viele haben zusätzliche Störungen aus dem metabolischen Syndrom wie Typ-2 Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörung oder arterielle Hypertonie.

Funktioniert der Stoffwechsel nicht richtig, können einzelne Nährstoffe nicht richtig verwertet werden. Als Folge kann der Fett- , Mineral-, Eiweiß- und Kohlehydratstoffwechsel gestört sein, was nicht nur zu Übergewicht, sondern auch zu Krankheiten wie die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus führen kann. Durch einen individuellen Ernährungsplan wird der eigene Stoffwechsel und der eigene Hormonhaushalt berücksichtigt und wieder in Schwung gebracht.

Auf Grund von persönlichen Angaben und Ergebnissen von Laborwerten wird für jeden Teilnehmer ein individueller Ernährungsplan erstellt. Er gibt Aufschluss darüber, welche Lebensmittel in welcher Art, Menge und Kombination der Teilnehmer zu sich nehmen sollte.
Dabei werden bestehende Erkrankungen, spezielle Vorlieben und Abneigungen berücksichtigt.

Mit Hilfe des Ernährungsplans gelangen die Teilnehmer in vier Phasen zu einem neuen Lebensgefühl. Auf diesem Weg werden sie von mir, als speziell geschulte Betreuerin und Heilpraktikerin, ganz nach ihren Bedürfnissen betreut.

Verbessern Sie Ihre Lebensqualität und bieten Sie Ihrem Körper die Chance für einen Neustart.

Informationen über Metabolic Balance auch unter  www.metabolic-balance.de

 Kosten:

Ernährungsplan, incl. aller von Metabolic Balance vorgegebenen Termine und Leistungen: 390.–€

Blutentnahme und Auswertung: 20.–€


  • Bitte beachten Sie auch meine Datenschutzerklärung und mein Impressum.